< Jugend trainiert für Olympia 2013

Mo 20.05.2013

Europa macht Schule

Die Klasse 10d hat im Rahmen des Englischunterrichts am Projekt „Europa macht Schule“ teilgenommen und so ein Stück Irland ins Klassenzimmer geholt

Die Idee des Projekts „Europa macht Schule“ ist die Zusammenführung von Gaststudierenden aus ganz Europa und deutschen Schulklassen, die dann gemeinsam an einem Projekt zum jeweiligen Heimatland des Studierenden arbeiten. „Durch die direkte Begegnung und das gemeinsame Arbeiten an einem Thema wird Europa, seine Menschen, seine Kulturen, für alle Beteiligten persönlich erlebbar. In unmittelbarster Weise finden so europäischer Austausch und Verständigung statt.“ (www.europamachtschule.de)

 

Nachdem Frau von Trotha die 10d zum Projekt angemeldet hatte, kam im März 2013 Emily O'Leary zu uns ans Copp. Die irische Studentin verbringt gerade ein Auslandssemester an der Uni Hamburg und wurde mit dem Projekt zur Minibotschafterin ihres Landes. Mit ihrer offenen und herzlichen Art konnte Emily den Schülerinnen und Schülern schnell vermitteln, dass Irland mehr ist als Leprechauns, St.Patrick's Day und grüne Landschaft. Für insgesamt drei Blöcke arbeitete Emily mit der 10d zu den Besonderheiten Irlands, lehrte nebenbei noch ein paar Worte Irisch und räumte das eine oder andere Klischee aus.

 

Die Ergebnisse wurden bei der gemeinsamen Abschlussveranstaltung von „Europa macht Schule“- Hamburg am 6. Mai in der Friedrich-Ebert-Stiftung am Hamburger Rathausmarkt präsentiert. Mithilfe von in den Unterrichsstunden angefertigten Plakaten haben die Schülerinnen und Schüler der 10d auf Englisch vorgestellt, was sie über Irland gelernt haben. Neben Irland waren auch Italien und Polen vertreten, so dass der Abend einen interessanten Austausch bot.

 

Wir sagen: Danke, Emily!

 

Mehr Informationen findet man unter www.europamachtschule.de