Europaschule Coppernicus-Gymnasium

“Europaschule Coppernicus-Gymnasium“

 

Am Ende der Europaallee steht – eine Europaschule! Doch ist das Coppernicus-Gymnasium nicht die Verlängerung des Herold-Centers! Was hat es also damit auf sich?

 

Seit einigen Jahren gehört das Coppernicus-Gymnasium zu den etwa 40 Europaschulen in Schleswig-Holstein. In mehreren Bundesländern wurden aufgrund einer Empfehlung der Kultusministerkonferenz von 1991 Europaschulen eingeführt. Diese machen es sich zur Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf ein Leben im gemeinsamen Haus Europa vorzubereiten. Sie fördern die europa­orientierte interkulturelle Kompetenz durch Wissensvermittlung, Begegnung und Dialog mit Menschen anderer Länder und Kulturen. Alle am Schulleben Beteiligten leisten damit einen herausragenden Beitrag zur weltoffenen Erziehung der jungen Menschen und zum weiteren Zusammenwachsen  Europas.

Neben der Integration europäischer Themen in den Unterricht finden am Coppernicus-Gymnasium Norderstedt vielfältige europabezogene Aktivitäten statt.

 

Sprachen, Auslandsaufenthalte und Austausche

Im sprachlichen Bereich gibt es neben verschiedenen Conversation-Gruppen die regelmäßigen Schüleraustauschprogramme, die Förderung von Auslandsjahren sowie sachfachlichen Unterricht in bilingualen Modulen. Schüler, die nach einer längeren Zeit im Ausland an die Schule zurückkehren geben ihre Erfahrungen als Auslandstutoren weiter und ermutigen somit andere Schüler zu diesem Schritt.

 

Am Coppernicus-Gymnasium  werden die Sprachen Englisch, Latein, Französisch, Spanisch und Chinesisch angeboten. In den regulär unterrichteten Sprachen werden die Jugendlichen ermutigt und unterstützt, an verschiedenen Wettbewerben sowie dem Erwerb von Sprachzertifikaten (z.B. DELF) teilzunehmen.

 

Als Europaschule freut es uns besonders, dass wir mittlerweile schon von einer langjährigen Freundschaft zu unser Partnerschule in Polen (Tczew bei Danzig) sprechen können und nach der Aufkündigung des langjährigen Austauschprogramms durch die Partnerschule in Maromme schnell eine neue französische Partnerschule in Aix-en-Provence finden konnten.

 

Einen großen Bestandteil der engen Beziehung zu unseren Partnerschulen machen unsere jährlichen Austauschfahrten aus. Diese Fahrten bieten zum einen den Schüler unserer Partnerschulen die Möglichkeit Erfahrungen in Deutschland zu sammeln, und zum anderen freuen sich natürlich auch unsere Schüler immer wieder darauf das Leben in Frankreich und Polen kennen zu lernen. LateinlernerInnen können in der Mittelstufe nach Xanten/Trier fahren, zudem ist mittelfristig eine Fahrt nach Italien avisiert. Am Ende der Mittelstufe findet eine Fahrt nach England statt. Neu im Jahr 2015 ist zudem ein Spanisch-Austausch mit einer Schule in der Nähe von Valencia.

 

 

Aufenthalte im Ausland

Das Coppernicus-Gymnasium unterstützt und fördert Auslandsaufenthalte der Schülerinnen und Schüler. Jede/r kann sich individuell beraten lassen und die für ihn oder sie richtige Lösung finden, egal ob es sich um ein Hilfsjahr im Ausland oder um einen klassischen Schüleraustausch handelt. Den Wiedereinstieg begleiten Lehrer und Klassenkameraden. Schülerinnen und Schüler des Coppernicus-Gymnasiums geben ihre Erfahrungen als Auslandsturor/innen weiter.

 

Fahrten mit speziellem Europabezug

 

Brüsselfahrt

Seit über 10 Jahren erkunden Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs auf der jährlichen Brüsselfahrt Europa und die europäischen Institutionen vor Ort in der „europäischen Hauptstadt“. Bis zu zwei Drittel der in Deutschland beschlossenen Gesetze haben mittlerweile ihren Ursprung in gemeinsam auf europäischer Ebene beschlossenen Richtlinien und Verordnungen, die weit in unseren Alltag wirken. So verdanken etwa die Norderstedter ihr ausgedehntes Radwegenetz einer EU-Lärm- und Umweltschutzrichtlinie, deren konkrete Umsetzung in Norderstedt auf kommunaler Ebene beschlossen und wiederum durch EU-Mittel gefördert wurde.

Dabei findet sich aber kaum noch jemand im Geflecht des Mehrebenensystems zurecht. Der Rat der Europäischen Union ist nicht der Europäische Rat ist nicht der Europarat. Und was macht eigentlich die Kommission, was darf das Parlament, worum kümmert sich der Ausschuss der Regionen? Welche Chancen haben schleswig-holsteinische Interessen, in Brüssel Gehör zu finden, wie ist es um den Lobbyismus bestellt, wie interagieren Kommunen, Länder, Bund und europäische Institutionen?

Vor Ort haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre abstrakten Kenntnisse aus dem WiPo – Unterricht zu vertiefen und ihnen konkrete Orte, Personen, Erfahrungen zuzuordnen. Für das Zusammenwachsen der europäischen Völker, für ein europäisches Bürgerbewusstsein, eine gemeinsame europäische Identität sind sowohl Kenntnisse als auch Primärerfahrungen unabdingbar, damit sich die Solidarität der Bürger Europas entfalten kann und der wirtschaftlichen und politischen Vergemeinschaftung in einem föderalen Europa langfristig auch so etwas wie ein europäisches Staatsvolk gegenübersteht, welches das gemeinsame europäische Agieren trägt und mitgestaltet.

Nachdem die Fahrt lange einer kleinen „Elite“ von 20 Schüler/innen vorbehalten war, ist es im aktuellen Q1-Jahrgang gelungen, diese Zahl auf knapp 60 zu erhöhen und somit das „Elitenprojekt“ EU auf breitere Füße zu stellen.

 

 

Fahrten nach Kreisau

Die deutsch-polnische Begegnung in Kreisau/Krzyzowa ist ein jährlich stattfindendes Projekt, in dem Schülerinnen und Schüler

·         in kleinen Seminaren an gemeinsamen Themen arbeiten

·         miteinander Sport treiben und die nähere Umgebung erkunden

·         und  zusammen Fahrten in Polen unternehmen.

Die in diesem Projekt erfahrbare Begegnung zwischen jungen Polen und Deutschen ist ein wichtiger Baustein für die Weiterentwicklung der gutnachbarschaftlichen Beziehungen unserer beiden Länder durch den Abbau von Vorurteilen zwischen den Jugendlichen, wie auch für den europäischen Integrationsprozess. 

 

Berlinfahrt

Ab dem Schuljahr 2013/14 fahren alle Klassen mit Beginn der Oberstufe nach Berlin. Bei der Erkundung der deutschen Hauptstadt werden auch die Institutionen des europäischen politischen Mehrebenensystems untersucht sowie mit dem Fall der Mauer ein weiterer Meilenstein der gesamteuropäischen Einigung vor Ort nachvollzogen.

 

Verantwortungsvolles Handeln

Zu den wirtschaftlichen und sozialen Projekten am Coppernicus-Gymnasium gehören unter anderem das Energiesparprojekt, das unternehmerisch ausgerichtete JUNIOR-Projekt und das Sri-Lanka-Projekt. Verantwortungsvolles Handeln lernen die SchülerInnen auch im Rahmen der Teilnahme am Wettbewerb „Jugend debattiert“ und in der AG "Courage".

Die verschiedenen Fahrten, die die Schülerinnen und Schüler im Laufe ihrer Schulzeit bei uns machen, sind für alle Beteiligten in der Regel Höhepunkte des sozialen Miteinanders, ob es nun die Klassenreise, die Skifahrt oder die Studienfahrt ist.

 

Arbeitskreis Europaschule

Im Arbeitskreis Europaschule werden Ideen gesammelt und verwirklicht, um das Projekt Europaschule weiter voranzubringen. Er steht allen SchülerInnen, Lehrkräften und Eltern offen und sucht nach weiteren Mitstreiterinnen und Mitstreitern. In diesem Rahmen bemühen wir uns auch, den Europagedanken zusätzlich in die Region zu tragen. So ist das Coppernicus-Gymnasium beispielsweise als einzige Norderstedter Schule seit Jahren auf dem Europafest der Stadt Norderstedt präsent.

 

Wido Sauer

Europabeauftragter Coppernicus-Gymnasium Norderstedt

 

 

Links:

 

Europaschulen in Schleswig-Holstein e.V.  www.europaschulen-sh.de

Bundesnetzwerk Europaschulen http://www.bundesnetzwerk-europaschule.de