Der Französischunterricht am Coppernicus-Gymnasium

Bonjour! Salut!

L’équipe des profs de francais vous souhaite la bienvenue!
(Das Team der FranzösischlehrerInnen heißt Euch / Sie herzlich willkommen !)


Am Copp kann Französisch von der 6.Klasse bis zum Abitur gelernt werden.
So sieht die mögliche Sprachenabfolge aus:

-    In der 6. Klasse kann Französisch als 2. Fremdsprache gewählt werden.
-    Das sprachliche Profil in der Oberstufe hat Französisch als Kernfach.
Das schriftliche Abitur wird dann auch in Französisch abgelegt (Zentralabitur); alle anderen SchülerInnen, die Französisch in der Oberstufe belegen, können, müssen aber nicht eine Abiturprüfung in Französisch ablegen.

 

Warum überhaupt Französisch lernen?

... weil Französisch in 35 Ländern Amts- oder Verkehrssprache ist
... weil Französisch nach Englisch die wichtigste Amtssprache in allen internationalen bzw. europäischen Institutionen ist
... weil Französisch eine Zusatzqualifikation auf dem europäischen Arbeitsmarkt darstellt (z.B. ist Frankreich Deutschlands wichtigster Handelspartner)
... weil es optimale Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme zu unserem Nachbarland gibt
(Austausche auf Schul-, Stadt- und Länderebene; Deutsch-Französisches Jugendwerk vermittelt Praktika, Ferienlager, kulturelle u. sportl Begegnungen u.v.m; bilinguale Studiengänge (mittlerweile gibt es 100 Universitäten mit dtsch-frz. Doppeldiplomen)
... weil der Unterricht an Alltagssituationen im Ausland orientiert ist und mit wachsendem Sprachfortschritt Kenntnisse in Geographie, Kultur, Geschichte und Politik von Frankreich und anderen französichsprachigen Ländern vermittelt
... weil über das Kennenlernen anderer Gewohnheiten und Kulturen eine Auseinandersetzung mit der eigenen Kultur angeregt wird, die das Verständnis für andere Lebens- und Verhaltensweisen schult
... weil Frankreich ein wichtiger Pfeiler Europas ist
... weil es sowohl in Frankreich als auch in anderen französischsprachigen Ländern, wie z.B. Belgien, Kanada oder zahlreichen Ländern Afrikas, viele spannende Dinge zu entdecken gibt!

 

WELCHE BESONDEREN MÖGLICHKEITEN / AKTIVITÄTEN BIETET DAS COPP FÜR FRANZÖSISCHLERNER?

Austausch

Das Coppernicus-Gymnasium bietet jedes Jahr einen Schüleraustausch mit Frankreich an.Unsere Partnerschule, das Lycée Vauvenargues, liegt in Aix-en-Provence in Südfrankreich. Der Austausch findet in der 10. Klasse statt; die deutschen Schüler verbringen 8 Tage in einer französischen Gastfamilie und nehmen ebenso lange ihren frz. Austauschpartner in ihrer Familie auf. Das Programm besteht jeweils in einer Mischung aus Teilnahme und Einblicke in das frz. Schulleben sowie zahlreiche Ausflüge und Exkursionen zu Sehenswürdigkeiten und in die Umgebung.
Die Teilnahme am Austausch ist freiwillig.

DELF

Das Copp unterstützt die individuelle Teilnahme an der außerschulischen, vom Institut Francais abgenommenen Sprachprüfung DELF (Diplôme d’Etudes en Langue Francaise). Dazu wird eine jahrgangsübergreifende AG angeboten, in der die SchülerInnen bei der Prüfungsvorbereitung auf dem ihnen angemessene Niveau (i.d.R. A2, B1 oder B2) von einer Französischlehrkraft individuell begleitet und unterstützt werden. Für besonders gute SchülerInnen besteht auch die Möglichkeit, sich selbstständig oder in Übungsphasen des Französischunterrichts auf die Prüfung vorzubereiten.

Journée de l'amitié franco-allemande

Der 22. Januar ist offiziell in Deutschland und  Frankreich der Tag der deutsch-französischen Freundschaft. Zu diesem Anlass bereiten jedes Jahr die Französischlerner des 13. Jahrgangs eine ca. 2-stündige Veranstaltung für die Französischkurse der Oberstufe in der Aula vor, in der sie die deutsch-französischen Beziehungen thematisieren und/oder weitere Unterrichtsinhalte vorstellen.

Vive la France! Vive l’Allemagne ! La journée franco-allemande am Copp.

Am 24. Januar nahm der Französischkurs des jetzigen Q2 Jahrgangs die Französischklassen und andere Interessierte in der Aula auf eine Reise, Frankreich und die Frankophonie zu entdecken. So begann die Vorführung mit kleinen Szenen auf der Bühne. Typisch deutsche und französische Klischees wurden präsentiert sowie die Geschichte Elsass-Lothringens mit Hilfe von selbst erstellten Modellen verdeutlicht. Anschließend wurden im Unterricht erstellte Fotogeschichten sowie selbstgedrehte Filme zum Klassiker von Moliere, l’Avare (Der Geizige), auf der Leinwand zum Besten gegeben. Danach passierte eine Gruppe des Q2 Jahrgangs Stellwände zum Thema Frankophonie: Québec und die französischen Überseegebiete wurden dabei in einem Rollenspiel vorgestellt. Zuletzt erklärten zwei Schüler, warum sie sich für das Sprachprofil entschieden hatten und nannten Gründe, Französisch zu lernen: „Es ist eine viel gesprochene und schöne Sprache und es macht ganz viel Spaß!“ J Am Ende der Veranstaltung durften natürlich die leckeren Crêpes nicht fehlen, die allen Klassen und Besuchern den Tag versüßten. 

(Fh)

 

 

Teilnahme am Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Es besteht in jeder Lerngruppe die Möglichkeit, am Einzel-oder Gruppenwettbewerb des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen teilzunehmen. Dies wird von den Lehrkräften angeregt und unterstützt.

Unterrichtsinhalte und -methoden

Seit der Einführung von G8 arbeiten wir mit dem Schülerbuch „A plus!“und den dazugehörigen Materialien. In allen Klassenstufen geht es dabei um die vier Bereiche Hören, Sprechen, Lesen, Schreiben. Dabei stehen in den ersten Lernjahren Kommunikationssituationen aus dem Alltag im Vordergrund. Mit fortschreitenden Sprachkenntnissen kommen zunehmend Hintergrundwissen über Geographie, Kultur, Geschichte und Politik Frankreichs und anderer französischsprachiger Länder dazu. Dabei werden schon früh und im Lauf der Jahre immer mehr authentische Materialien eingesetzt (Comics, Filme, Chansons, Lektüren, Zeitungsartikel etc.). Die Unterrichtsmethoden sind vielfältig und in der Regel kommunikationsorientiert; es herrscht das Prinzip der „aufgeklärten Einsprachigkeit“, d.h. Unterrichtssprache ist bis auf die Vermittlung von Grammatik französisch.
In der Oberstufe werden vom Ministerium sog. „Themenkorridore“ vorgegeben, die Thema des Zentralabiturs werden. Diese verweisen oft über den Kulturraum Frankreichs hinaus (z.B. Mittelmeerländer, nordafrikanische oder westafrikanische Länder) und bieten zahlreiche landeskundliche wie auch literarische Aspekte.
In der Schülerbibliothek steht eine große Bandbreite an Lektüren und französischen Jugendbüchern für alle sprachlichen Niveaus den Schülern zum Ausleihen zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es in der Lernwerkstatt weitere Angebote, z.B. die „Schatzkiste“ für sehr gute oder schnell lernende SchülerInnen, die innerhalb oder außerhalb des regulären Französischunterrichts sich selbstständig Inhalte erarbeiten wollen.




                                Alors – à bientôt ! A + !