Das Unterrichtsfach Informatik am Coppernicus-Gymnasium

Die Schülerinnen und Schüler wachsen auf in einer Welt, in der Computer in immer mehr Bereichen Anwendung finden und alltägliche Aufgaben übernehmen. Computerspiele, Lernprogramme, Multimedia-, Informations- und Kommunikationssysteme üben eine hohe Anziehungskraft auf sie aus und werden mehr oder weniger von ihnen genutzt und beherrscht. Je nach Möglichkeiten und Ausstattung mit Hard- und Software im privaten Bereich und in der Schule haben sie im alltäglichen Umgang Fähigkeiten und Fertigkeiten hinsichtlich der Bedienung und Nutzung von Computersystemen, Programmen und Kommunikationsnetzen entwickelt. Anders als viele Erwachsene haben sie eher ein lockeres, nüchternes, sachorientiertes Verhältnis zum Computer ausgebildet, das es ihnen ermöglicht, unbefangen Neues zu entdecken und über die Rolle als Anwender hinaus Aufbau und Funktionsweisen spielerisch zu erforschen.

 

Da einige Schülerinnen und Schüler die Auseinandersetzung mit dem Computer vielfach als Hobby betreiben oder in Arbeitsgemeinschaften und Computerclubs organisiert sind, ergeben sich erhebliche Unterschiede hinsichtlich des Kenntnisstandes im Umgang mit Computern und der Programmierung.

 

Den unterschiedlichen Voraussetzungen in einer Lerngruppe trägt der Informatikunterricht an unserer Schule Rechnung, indem er eine Systematisierung aus der Perspektive der Informatik und eine Vertiefung und Sicherung im Bereich der Anwendungen anstrebt.